Wu Tung-Lung (吳東龍) ambiguous dimensions

18 Mai 2019 - 14 Juni 2019

Mit der Ausstellung „ambiguous dimensions“ (zu deutsch etwa: mehrdeutige oder uneindeutige Dimensionen) von Wu Tung-Lung eröffnen wir nun endlich am 18. Mai die Ausstellungssaison 2019.

1976 in Taipei geboren, ist Wu einer der wenigen Künstler seiner Generation in Taiwan, der sich auf abstrakte Malerei konzentriert. Keimzelle seiner Bildwelt ist dabei nicht die Realität, sondern die ohne jeden assoziativen gegenständlichen Bezug eingesetzte Linie, Fläche und Farbe.

Entwickelt hat Wu Tung-Lung seine ganz eigene Art der Malerei unter Reminiszenz, sowohl auf die traditionellen Techniken der europäischen Ölmalerei, wie dem mittelalterlichen Tafelbild und der zur gleichen Zeit aufkommenden monochromatischen ersten Lasurschicht (Imprimitur), sowie der in der chin. Kunst verwendeten Steinabreibungen, die erstmals in der Zeit der Han-Dynastie (ca. 200 vor bis 200 nach Chr.) auftauchten.

Seinen innovativen Ansatz in der Malerei hat Wu Tung-Lung bis heute konsequent weitergeführt. Durch die sich immer weiter sehr dünn überlagernden lasierenden Farbschichten entstehen Eindrücke eines besonderen Lichtes, das im Bild gespeichert scheint und so eine schlichte Eleganz intendiert. Aufgebrochen werden diese sich so heranbildenden „poly-monochromatischen“ Farbflächen von geometrischen und organischen zeichenhaften Elementen, die Wu seriell mit „Symbols“ tituliert, die jedoch auf nichts symbolisch verweisen und reine Form bleiben. Jedoch lassen sich von diesen Zeichen Bezüge zu der früheren sehr intensiven Auseinandersetzung Wu Tung-Lung´s mit der chinesischen Kalligrafie herstellen.

Adolf Hölzel, der Maler und bekannte Lehrer von Künstlern wie Oskar Schlemmer und Willi Baumeister, auf dessen Farblehre sich schließlich Johannes Itten bezog, hat einmal von der autochthonen Kraft der künstlerischen Mittel, der absoluten Malerei gesprochen. Dies scheint, in besonderem zeitgenössischen Maße auf Wu Tung-Lung´s Arbeiten zuzutreffen.

Wu Tung-Lung ist für drei Monate zu Gast im internationalen Residenzhaus der Stadt München, der Villa Waldberta. Alle Arbeiten, die in der Ausstellung im Apartment der Kunst zu sehen sind, sind dort in dieser Zeit neu entstanden.

Wu Tung-Lung ist zur Eröffnung anwesend.